Horizonte20xx-Tagung 2016

Berlin, 28. – 29. November, Hotel The Westin Grand Berlin

Herzlich willkommen zu „Horizonte2016“

Die Erfolgsgeschichte geht weiter: Horizonte20xx geht nun ins 14. Jahr. Auch 2016 haben wir wieder erstklassige Referenten für Sie ausgewählt. Unsere Referenten wissen, wovon sie reden, und leben, was sie sagen. Profitieren Sie von kompakter Wissensvermittlung zu aktuell relevanten Themenbereichen und freuen Sie sich auf spannende Vorträge von interessanten Experten. So treten wir beispielsweise in Dialog mit Alexander Graf Lambsdorff zur Zukunft Europas, Marc Friedrich & Matthias Weik erklären ihre Sicht auf den heutigen Kapitalismus und warum er nicht funktioniert, Christian Rätsch, CEO von Saatchi & Saatchi erläutert die Notwendigkeit der digitalen Transformation von Unternehmen finden Sie weitere interessante Referenten unter Workshops.

Ich freue mich, Sie in Berlin persönlich begrüßen zu dürfen.

Sonntag, 27.11.2016

ab 19:00 Uhr

Get-together

im WINDOWS of Berlin, TOUR TOTAL

Montag, 28.11.2016

10:00 – 10:30 Uhr

Empfang


10:30 – 12:00 Uhr

Begrüßung und Tagungseröffnung

Hans Peter Trampe

anschließend

Plenumsvortrag

Wege aus der Krise – Deutschland und Europa vor großen Herausforderungen

Alexander Graf Lambsdorff


12:00 – 13:00 Uhr

Mittagessen


13:00 – 13:45 Uhr

1. Workshoprunde


13:45 – 14:15 Uhr

Kaffeepause


14:15 – 15:00 Uhr

2. Workshoprunde


15:00 – 15:30 Uhr

Kaffeepause


15:30 – 16:15 Uhr

3. Workshoprunde


16:15 – 16:45 Uhr

Kaffeepause


16:45 – 17:30 Uhr

4. Workshoprunde


18:30 Uhr

Bustransfer zur
Galaabend-Location

Jüdisches Museum,
Lindenstr. 9-14

Dienstag, 29.11.2016

08:45 – 09:45 Uhr

Podiumsrunde:

Soziales Management in
der Wohnungswirtschaft


09:45 – 10:15 Uhr

Kaffeepause


10:15 – 11:00 Uhr

2. Workshoprunde


11:00 – 11:30 Uhr

Kaffeepause


11:30 – 12:15 Uhr

3. Workshoprunde


12:15 – 12:45 Uhr

Kaffeepause


12:45 – 13:30 Uhr

4. Workshoprunde


13:30 – 14:30 Uhr

Mittagessen


14:30 Uhr

Ende der Veranstaltung


Außerdem durchgehend:

Dr.-Klein-Lounge
Finanzierungen, Consulting, Versicherungen,
myWoWi, Immobilien-Investment

Wege aus der Krise – Deutschland und Europa vor großen Herausforderungen
PlenumsvortragWege aus der Krise – Deutschland und Europa vor großen Herausforderungen
Alexander Graf Lambsdorff, Vizepräsident Europäisches Parlament

Europa befindet sich am Scheideweg. Die Versäumnisse beim Schutz der EU-Außengrenzen und die chaotische Asyl- und Migrationspolitik haben für erheblichen Unmut in der Bevölkerung gesorgt. In Teilen der europäischen Nachbarschaft schwelen offene Konflikte, von der Ukraine und Syrien über die Türkei bis hin zu Libyen. Und nicht zuletzt das Ausscheiden Großbritanniens wird die EU nachhaltig verändern. Trotz dieser großen Herausforderungen steht die Mehrheit der Bürger in Deutschland und den anderen EU-Staaten nach wie vor zur europäischen Idee. Damit das so bleibt und Europa gestärkt aus diesen Krisen hervorgeht, müssen wir mutige Schritte in eine gemeinsame Zukunft wagen. Ich freue mich darauf, Ihnen beim Wohnungswirtschaftstreffen

Horizonte2016 meine Ansätze und Ideen vorzustellen und darüber mit Ihnen zu diskutieren.

Zum Referenten:

Alexander Graf Lambsdorff ist seit 2004 Europaabgeordneter und wurde 2014 zum Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments gewählt. Zuvor war er fünf Jahre stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE). Graf Lambsdorff ist Mitglied im Ausschuss für internationalen Handel sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten. Außerdem ist er Mitglied im gemischten parlamentarischen Ausschuss EU-Türkei und in der Delegation des europäischen Parlaments für die Beziehungen zu Israel. Seit 2011 ist Graf Lambsdorff Vorsitzender der FDP im europäischen Parlament. Mit seinem Know-how als ausgebildeter Diplomat engagierte sich Graf Lambsdorff bereits mehrfach als Leiter von EU-Wahlbeobachtungsmissionen in verschiedenen Ländern Asiens und Afrikas

Kapitalfehler
WS 1Kapitalfehler
Marc Friedrich & Matthias Weik – Redner, Autoren, Honorarberater

Kapitalfehler

Warum gibt es überhaupt Wirtschaftskrisen? Warum ist die Politik der Notenbanken gescheitert? Warum brauchen wir ein neues Geldsystem? Und warum kann man auf Dauer nicht Schulden mit Schulden bezahlen? Warum wurde noch niemals eine Krise mit Gelddrucken gelöst? Und wie kann man die Krisen in Zukunft lösen und verhindern? Antworten auf diese und viele andere Fragen bieten die beiden Ökonomen in ihrem Vortrag, der auf ihrem aktuellen Buch basiert. Denn nach Meinung der beiden Querdenker sorgen unregulierte Finanzmärkte gerade nicht dafür, dass Kapital an die für den allgemeinen Wohlstand besten Stellen gelangt. Und sie erklären, wie ein in ihren Augen vernünftiger Kapitalismus wirklich funktionieren kann.

Zu den Referenten:

Marc Friedrich studierte Internationale Betriebswirtschaftslehre und beschäftigte sich intensiv mit der Wirtschaft und den Finanzmärkten. Während eines Arbeitsaufenthalts in Argentinien erlebte Marc Friedrich 2001 einen Staatsbankrott und dessen
verheerende Folgen selbst mit. In Großbritannien, der Schweiz und den Vereinigten Staaten von Amerika sammelte der Ökonom wertvolle Arbeitserfahrungen. Gemeinsam mit Matthias Weik hält Marc Friedrich seit mehreren Jahren Seminare und Fachvorträge bei Unternehmen, Verbänden, Stiftungen, auf Kongressen, Fachmessen, sowie an Universitäten und Hochschulen im Inund Ausland.
Matthias Weik hat „International Business“ in Australien studiert und erfolgreich abgeschlossen. Er befasst sich seit über einem Jahrzehnt eingehend mit der globalen Wirtschaft und ihren Finanzmärkten. Während seiner Tätigkeit für einen deutschen Konzern hat Matthias Weik einen berufsbegleitenden Masterstudiengang (MBA) abgeschlossen. Durch berufliche und studienbegleitende Stationen in Südamerika, Asien und Australien sammelte er umfassende Einblicke in die internationale Finanz- und Wirtschaftswelt. Seine gemeinsam mit Marc Friedrich verfassten Bücher „Der grösste Raubzug der Geschichte“, „Der Crash ist die Lösung“ und „Kapitalfehler“ sind allesamt SPIEGEL – Bestseller. Zusammen mit Marc Friedrich gründete er 2009 die Finanzstrategieberatung Friedrich und Weik Vermögenssicherung. Die beiden sind Initiatoren des ersten deutschen Sachwertfonds.

Wohnungsunternehmen finanzieren Wohnungsunternehmen
WS 2Wohnungsunternehmen finanzieren Wohnungsunternehmen
Hans Peter Trampe (Mitglied des Vorstands, DR. KLEIN Firmenkunden AG), Anna Berlin & Frank Schwesig (Geschäftsleitung, Hypoport Invest GmbH)

Wohnungsunternehmen finanzieren Wohnungsunternehmen

Das Thema Wohnungsknappheit steht wieder ganz oben auf der politischen Agenda. „Mindestens 350.000 neue Wohnungen jährlich sind nötig, um den sozialen Frieden nicht zu gefährden“, erklärte Bauministerin Barbara Hendricks im März 2016 auf dem Kongress zum Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen in Berlin. Die Wohnungswirtschaft bleibt also noch für längere Zeit in der Pflicht, für bezahlbaren Wohnraum zu sorgen. Nicht alle Wohnungsunternehmen können aber großvolumige Projekte, ob Kauf, Neubau oder Sanierung, finanziell allein stemmen, zumal den gesunkenen Kapitalkosten deutlich gestiegene Baukosten gegenüberstehen. Andere Wohnungsunternehmen – ebenso wie zahlreiche institutionelle Anleger wie Versicherungen oder Pensionskassen – bewegen sich aufgrund ihrer Liquiditätsreserven eher im Segment der Kapitalanlage und wissen nicht, wie man diese sicher und ertragsbringend einsetzen soll. Für diese Unternehmen bietet sich das Investment in einen offenen Wohnimmobilien – Spezialfonds als sichere und renditeattraktive Anlage an. Mit der von der Hypoport AG neu gegründeten Kapitalverwaltungsgesellschaft Hypoport Invest GmbH verknüpft die Dr. Klein Firmenkunden AG nunmehr sowohl die Bedürfnisse der „kapitalanlegenden“ Unternehmen (Anleger) als auch die der „kapitalbenötigenden“ Unternehmen (Immobilienverkäufer) der Wohnungswirtschaft. Hans Peter Trampe, Mitglied des Vorstands Dr. Klein & Co. AG, Anna Berlin, Prokuristin und Leiterin Immobilien-Investment Hypoport Invest GmbH und Frank Schwesig, Geschäftsführer der Hypoport Invest GmbH, berichten aus der Praxis und stellen Herausforderungen und Möglichkeiten dar.

10% mehr Mut – Die Digitalisierung rückt Kunden und Unternehmen zusammen.
WS 310% mehr Mut – Die Digitalisierung rückt Kunden und Unternehmen zusammen.
Christian Rätsch, CEO, Saatchi & Saatchi

Digitalisierung, Individualisierung und Mobilität – Was lösen diese großen Bewegungen in der Vermietung aus? Welche Inhalte haben Relevanz? Kommunikation wird immer mehr zur Interaktion. „Aus jedem Kontaktpunkt kann ein Vertriebspunkt werden“, so der streitbare Saatchi & Saatchi-CEO Christian Rätsch. Erfahren Sie anhand von Beispielen aus der Immobilienwirtschaft und anderen Branchen, wer mit seinen Botschaften, Angeboten und Verhandlungsstrategien richtig liegt. Wann ist etwas sofort ausverkauft oder schnell vermietet? Hilft Big Data oder einfach nur die Kraft der Idee? Wie nutzt man Meinungsbilder, um die eigene Botschaft zu verbreiten? Die Digitalisierung stellt alte Regeln auf den Kopf und gibt Marketing und Vertrieb unerhörte neue Möglichkeiten. Diese nutzen jedoch nur dem, der sie auch nutzt. „Mit 10% mehr Mut hat man den Einstieg in die digitale Kundenbeziehung schon geschafft“, meint Rätsch.

Zum Referenten:

Christian Rätsch ist seit November 2013 CEO der Agentur „Saatchi & Saatchi Deutschland“. Zuvor hat er viele Jahre das Marketing der Telekom im Geschäftskundenbereich verantwortet. Neben seiner Rolle als CEO bei Saatchi & Saatchi ist der Diplomkaufmann auch im Publicis Communication Board Deutschland für Marken wie LEO Burnett, Pixelpark, Metadesig oder MSL mitverantwortlich. Ausgezeichnet wurde er mit dem GWA Marken Award (Gold), dem Deutschen Marketingpreis (1. Platz), BCP Best of Corporate Publishing (Gold), FASPO Sponsoring Award (1. Platz) sowie dem Deutschen PR Preis (DPGR).

 

Arbeiten morgen. Leben morgen
WS 4Arbeiten morgen. Leben morgen
Franz Kühmayer, Trendforscher, Zukunftsinstitut

Die Arbeitswelt unterliegt einem rasanten Wandel. Lebenswelt und Arbeitswelt fließen immer öfter zusammen, Arbeit wird zunehmend “grenzenlos”, sie ist längst nicht mehr auf einen Ort und eine Zeit konzentriert, sondern durchdringt unseren Alltag. Wie verschmelzen Arbeitswelt und Lebenswelt und was bedeutet das nicht zuletzt auch für Wohnen? Digitalisierung schafft völlig neue Wettbewerbssituationen und Organisationsmodelle verändern sich radikal. Die Digitalisierung kommt in der Mitte der Gesellschaft an und verändert Unternehmen massiv. Klar ist: Die Erfolgsrezepte der Zukunft beruhen auf gänzlich anderen Voraussetzungen, als in der Vergangenheit. Unter dem Eindruck einer sich radikal veränderten Wirtschaft und Arbeitswelt entstehen neue Vorstellungen von Unternehmensführung und Organisation. Die Rezepte der Vergangenheit wirken in Zukunft nicht mehr, es braucht ein Umdenken und Neudenken. Was kennzeichnet die Gesellschaft und Wirtschaft von morgen, und welche Folgen hat das für Führung und Management.

Zum Referenten:

Franz Kühmayer  ist Trendforscher am Zukunftsinstitut in Frankfurt und Geschäftsführer der österreichischen Unternehmensberatung KSPM.  Zudem lehrt er an mehreren Hochschulen und publiziert regelmäßig. Der Österreicher ist ferner Mitglied des Beirats der Initiative Digitale Agenda der Europäischen Kommission. Nach einem Studium der Physik und Informatik sowie zahlreichen Weiterbildungen u.a. an der Kellogg School of Management, Chicago und an der University of Washington, Seattle führte ihn seine berufliche Karriere an unterschiedliche internationale Standorte.

Denken 4.0 – Wie wir im Zeitalter der Digitalisierung denken müssen
WS 5Denken 4.0 – Wie wir im Zeitalter der Digitalisierung denken müssen
Prof. Wolfgang Henseler

Der Einzug des allgegenwärtigen Internets der Dinge und Services sowie die damit verbundene Digitalisierung unserer Arbeits- und Wirtschaftswelt führen dazu, dass sich alle Bereiche unseres Lebens rapide verändern. Themen wie „Industrie 4.0, Robotisierung und smarte Produkte“ erfordern eine veränderte Art des Denkens, um deren Potenziale erfolgreich nutzen zu können. Daher steht im Kern der „digitalen Transformation“ zunächst die „mentale Transformation“ unseres Denkens. Denn nur wer die Dimensionen von „smart & robotic“ mental antizipiert hat, wird es verstehen, deren Potenziale zu nutzen. Im Rahmen des Vortrags soll dafür sensibilisiert werden, was passiert, warum es passiert und wie es passiert und, welche Auswirkungen es für alle Bereiche unseres Lebens haben wird. Gleichzeitig soll inspiriert werden für die Potenziale des Neuen, denn diese sind größer denn je. Um deren Wertschöpfung jedoch zu nutzen, ist es wichtig in den Dimensionen des Neuen denken zu können, worauf der dritte Part des Vortrags eingehen wird.

Zum Referenten:

Prof. Wolfgang Henseler ist Professur für Digitale Medien und Master of Creative Directions an der Hochschule Pforzheim. Er ist Begründer sowie Studiengangleiter des innovativen Studiengangs „Intermediales Design“ und unterrichtet in den Fächern „Digitale Transformation (Wirtschaft 4.0 und Gesellschaft 4.0), Natural User Interface Design, Design- and Innovation-Thinking, Smarte Technologien, Next Generation Business Models, Usability und User Experience. Darüber hinaus ist er Creative Managing Director bei SENSORY-MINDS einem Designstudio für innovative Technologien und smarte Medien und betreut dort die Bereiche „Innovative Technologies and Smart Media Business Strategies“, User Experience und Usability sowie Natural User Interface Solutions. Er ist Experte für kunden- und nutzerorientierte 4.0 Business Lösungen und Spezialist für medien-basierte Markenerlebnisse und Design Thinking.

Stille Macht, heimliche Macht
WS 6Stille Macht, heimliche Macht
Prof. Dr. Dietmar Fink, Geschäftsführender Direktor, WGMB Wissenschaftliche Gesellschaft für Management und Beratung

Warum wir tun, was andere von uns wollen – in vielen Fällen ist diese Frage relativ leicht zu beantworten: Wir tun, was andere von uns wollen, weil die anderen eine formale Position bekleiden, die ihnen die Befugnis gibt, uns innerhalb bestimmter Grenzen Vorschriften zu machen: Polizisten, Vorgesetzte, Richter, Trainer, Platzanweiser. Es ist die Möglichkeit zur offiziellen Einflussnahme, die in bestimmten Regelwerken festgelegt ist – dass wir uns nach solchen Regelwerken richten, ist eine eher triviale Erkenntnis. Viel interessanter ist es jedoch, warum wir ganz häufig auch das tun, was andere von uns wollen, obwohl sie weder Polizisten noch Vorgesetzte sind. In diesen Fällen spricht man von „stiller Macht“. Sie beruht nicht auf der bürokratischen Autorität einer Person, sondern auf der von uns individuell zugestandenen Möglichkeit der Einflussnahme auf unser eigenes Verhalten.  Doch wenn sie nicht auf formalen Regeln beruht, worauf gründet sich dann die stille Macht eines Menschen? In seinem Vortrag stellt Professor Fink ein wissenschaftliches Modell zur Erklärung der Zusammenhänge vor, das sich in der Praxis bereits vielfach bewährt hat: am Arbeitsplatz, in der Familie, im Freundeskreis.

Zum Referenten

Professor Dr. Dietmar Fink ist Geschäftsführender Direktor der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung in Bonn und Inhaber des Lehrstuhls für Unternehmensberatung und -entwicklung an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Bis 2015 forschte und lehrte er zudem als Mitglied der Fakultät der Universität Oxford zu den Themen Macht und Reputation. Professor Fink gilt als anerkannter aber auch kritischer Begleiter der Beraterszene. Er berät Firmen wie McKinsey, die Boston Consulting Group, Roland Berger, PwC, KPMG, Accenture und andere führende Beratungsunternehmen, insbesondere zu Fragen des Reputationsaufbaus und -erhalts sowie zu Machtstrukturen und Machtprozessen im Rahmen von komplexen Veränderungsvorhaben.

Professor Fink studierte Betriebswirtschaftslehre in Frankfurt am Main, Finanzwirtschaft in London, promovierte an der Universität Kassel und arbeitete zehn Jahre für eine führende amerikanische Managementberatung. Er ist Autor zahlreicher Bücher – darunter das Grundlagenwerk „Macht in Unternehmen“ und mehrere Financial-Times-Bestseller – sowie einer Vielzahl von Artikeln und Kom-mentaren in renommierten Publikationen der Tages-, Fach- und Wirtschaftspresse.

 

Warum muss man Affen lausen?
WS 7Warum muss man Affen lausen?
Patrick van Veen, Biologe, Führungskräftecoach, Apemangement

Warum sollte man Lausen lernen? Kunden, Kollegen oder Mitarbeiter: Vertrauen entsteht weil man an einander interessiert ist. Affen lausen, Menschen plaudern und trinken Kaffee zusammen. Aber wenn das Lausen aufhört endet auch die Kooperation. Gibt es fehlerhafte Kommunikation dann scheitern Änderungen und es gibt kein Vertrauen mehr. Was bedeuten diese Erfahrungen im Büroalltag: wie funktioniert Führung, Kooperation und Kommunikation in einer Gruppe von Affen und was können wir daraus lernen?  In einer Gesellschaft die sich immer wieder ändert und große Herausforderungen auf uns zukommen, ist „survival of the fittest“ fast eine Managementstrategie. Unsere menschlichen Urtriebe bestimmen noch immer einen Teil unseres täglichen Verhaltens und es wird immer wichtiger unser Verhalten zu verstehen.  Während dieses Vortrags nimmt Patrick van Veen Sie mit auf eine Führung durch den Zoo, er erklärt Verhaltensmuster und erzählt über seine Forschung mit Schimpansen und Menschen.

Zum Referenten:

Patrick van Veen arbeitet seit fast 15 Jahren als selbständiger Biologe. Mit seiner eigenen Firma Apemanagement® berät er Unternehmen zum Thema Sozialverhalten am Arbeitsplatz, führt Vorträge und Schulungen durch und hält Gastvorlesungen an Universitäten und Hochschulen. Als Biologe ist er regelmäßig in der Presse als Experte für Affen und Fragen des Sozialverhaltens gefragt. Außerdem ist er Vize-Vorsitzender vom Global Board des Jane Goodall Institute. Der Niederländer publiziert zudem regelmäßig auf Deutsch und Niederländisch.

Unternehmens-Kulturen: Tugenden und Werte in der Spannung von gut und nützlich
WS 8Unternehmens-Kulturen: Tugenden und Werte in der Spannung von gut und nützlich
P. Dr. Thomas Grießbach, Dominikanerkloster Sankt Paulus

Weder die Natur, noch die kulturelle Tradition sagen dem heutigen Menschen, was er tun soll und was er nicht tun darf. Gemeinsame überlieferte Verbindlichkeiten lösen sich zunehmend auf. Insoweit muss jeder mehr oder weniger seinen eigenen Weg finden. Mit der verstärkt individualisierten Lebenswelt ist häufig auch eine Schwächung der Institutionen verbunden. Dies hat unwillkürlich auch Auswirkungen auf das Leben innerhalb eines Unternehmens. Insoweit steht die Frage im Vordergrund: Welche Werte führen zu mehr Verbindlichkeit und schaffen eine Kultur des Vertrauens? Mithilfe der aristotelischen Tugendlehre gibt Pater Thomas in diesem Vortrag Denkanstöße für ein bewussteres Leben.

Zum Referenten:

P. Dr. Thomas Grießbach unterrichtet seit 1990 an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart das Fach Rhetorische Kommunikation und erhielt dort 2010 eine Honorarprofessur. Neben der Lehrtätigkeit an weiteren Hochschulen (Berlin, Münster, Regensburg) ist er freiberuflicher Trainer, Coach und WirtschaftsMediator in Politik, Wohlfahrtspflege, Kirche und Wirtschaft, u.a. für die Boston Consulting Group GmbH. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit besteht in der externen Beratung im Bereich der Personal- und Organisationsentwicklung. Er studierte an den Universitäten Berlin, Münster und Bonn Katholische Theologie und promovierte im Fach Homiletik an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in St. Augustin. Seine Ausbildung zum Sprecherzieher absolvierte er an den Prüfstellen der DGSS in Duisburg und Münster. In Hamburg qualifizierte er sich bei der Tenos-Akademie zum Wirtschaftsmediator.

Wake up! Kreativer, glücklicher und leistungsfähiger in einer ausgeschlafenen Gesellschaft
WS 9Wake up! Kreativer, glücklicher und leistungsfähiger in einer ausgeschlafenen Gesellschaft
Dr. Peter Spork Biologe, Wissenschaftsjournalist, Autor, Speaker

Mehr erreichen und weniger tun? Mit ausreichend Schlaf ist das möglich. Doch dazu müssen wir unsere Zeitkultur ändern. Unnötige Anwesenheitspflicht und falsche Beleuchtung am Arbeitsplatz, Schichtarbeit, Sommerzeit, vernachlässigte Pausenkultur, ungünstig getimter Freizeitstress, zu helle Abende und viel zu früher Schulbeginn: Wir treiben routinemäßig Schindluder mit unserer inneren Uhr. Das macht schlapp, unglücklich, reizbar – ruiniert die seelische und körperliche Gesundheit. Der Neurobiologe Peter Spork überträgt spannende wissenschaftliche Erkenntnisse unterhaltsam-informativ auf unseren Alltag. Sein Vortrag zeigt, wie wir wieder im Einklang mit den biologischen Rhythmen leben und dabei fast beiläufig ausgeschlafener und zufriedener werden. Er plädoyiert für eine ausgeschlafene Gesellschaft mit weniger Burn-out, ADHS und Depressionen, weniger Schlafmangel und Gereiztheit, weniger Übergewicht und Diabetes.

Zum Referenten:

Dr. rer. nat. Peter Spork gilt als „einer der führenden deutschen Wissenschaftsautoren“. Er studierte Biologie in Marburg und Hamburg und arbeitet seit 1991 als freiberuflicher Wissenschaftsjournalist (u.a. Die Zeit, FAZ, NZZ, SZ, Geo). Zudem ist er Autor zahlreicher Sachbücher, die bislang in neun Sprachen übersetzt wurden, und hält viele Vorträge zu den Themen Schlafforschung, Chronobiologie und Epigenetik. Sein aktuelles Buch Wake up! Aufbruch in eine ausgeschlafene Gesellschaft erschien 2014 im Hanser Verlag.

Das Bauchgefühl im Kopf – Wie Codes unser Verhalten beeinflussen
WS 10Das Bauchgefühl im Kopf – Wie Codes unser Verhalten beeinflussen
Johannes Schneider, Dipl.-Psych., Partner, decode Marketingberatung

Warum kaufen wir, was wir kaufen? Warum funktioniert die eine Werbung, während eine andere floppt? Was sind die Codes erfolgreicher Produkte? Wie funktioniert das im Gehirn? Jeden Tag treffen wir unzählige Entscheidungen. Wir kaufen und nutzen Produkte – meist ohne groß nachzudenken. Dabei konsumieren wir immer mehr als das offensichtliche Produkt. Wir suchen und kaufen immer auch einen zusätzlichen mentalen Nutzen, den unser Gehirn automatisch decodieren kann. Doch das erfolgt in der Regel implizit, ohne dass wir es bewusst wahrnehmen. Alle Codes vermitteln einen psychologischen Nutzen, der darüber entscheidet, ob wir etwas wollen oder nicht. Doch wie funktioniert diese verborgene Ebene von Entscheidungen genau? Auf Basis neuester Erkenntnisse der Neuropsychologie und Verhaltensökonomie entschlüsselt Johannes Schneider in diesem Workshop die geheimen Codes von Produkten und Werbung. Praxisnah und wissenschaftlich fundiert wird vorgestellt, nach welchen geheimen Regeln Werbung und Konsum funktioniert und wie man diese Codes entschlüsseln und dadurch Verhalten beeinflussen kann.

Zum Referenten:

Dipl.-Psych. Johannes Schneider ist Senior-Partner bei der decode Marketingberatung. Der Werbepsychologe ist Experte für die Entwicklung von Strategien und deren Übersetzung in Codes von Produkten, Marken und Kommunikation. Vor seinem Wechsel zu decode hatte Schneider als Planning Direktor bei BBDO Düsseldorf die strategische Verantwortung für den globalen Etat von Braun. Davor betreute er als Strategic Planner bei JWT und Publicis Sasserath in Frankfurt u.a. verschiedene Marken von Nestlé, Procter & Gamble und Bongrain. Vor seiner Karriere in der Werbung war Schneider drei Jahre in der qualitativen Marktforschung tätig. Seit 2003 hält er einen Lehrauftrag am Institut für Psychologie der Johannes Gutenberg Universität in Mainz. Schneider ist Co-Autor des Marketing-Bestsellers „Codes – Die geheime Sprache der Produkte“ (Haufe Verlag, 2010) und Dozent für Neuromarketing an der renommierten Wirtschaftsuniversität Wien.

Erfolgreiche Menschen überlassen nichts dem Zufall
WS 11Erfolgreiche Menschen überlassen nichts dem Zufall
Caroline Bienert, Nutritionist, Autorin

Warum sind manche Menschen leistungsfähiger und erfolgreicher als andere? Warum führen manche Menschen trotz hoher Arbeitsbelastung ein Leben in Balance, während sich andere dauergestresst fühlen? Für Caroline Bienert ist das keine Frage von Business Performance, sondern von Personal Body Performance: Nur wer den eigenen Körper, die „Maschine Mensch“ richtig bedient, kann zu höchster Leistungsfähigkeit auflaufen, weiß die Nutritionist und Autorin. In ihren Vorträgen vermittelt Caroline Bienert anschaulich und lebendig, was zu einem aktiven Erfolgsmanagement des eigenen Körpers gehört. Oft sind es selbst auferlegte psychische und physische Hindernisse, die uns ausbremsen. Verbunden mit einigen Aha-Erlebnissen erläutert die Stoffwechsel Expertin, wie diese Barrieren überwunden werden und wir so dauerhaft mehr Energie und Leistungsfähigkeit gewinnen können.

Zur Referentin:

Caroline Bienert beschäftigt sich seit über 15 Jahren mit dem menschlichen Stoffwechsel. In New York machte sie einen Abschluss als Nutritional Consultant im Bereich Detox und orthomolekulare Medizin, absolvierte anschließend Zusatzausbildungen in chinesischer Ernährungslehre und mikrobiologischer Homöopathie in München sowie ayurvedischer Ernährungslehre in Sri Lanka.

Soziales Management in der Wohnungswirtschaft
PodiumsrundeSoziales Management in der Wohnungswirtschaft
Moderation: Ulrike Silberberg, Chefredakteurin, DW Die Wohnungswirtschaft

Seit einigen Jahren rückt das soziale Management immer stärker in den Mittelpunkt des strategischen Handelns von Wohnungsunternehmen. Denn demografische und gesellschaftliche Entwicklungen erfordern seitens der Unternehmen entsprechende Maßnahmen, um auf diese Veränderungen erfolgreich eingehen zu können. Dass sich dies auch wirtschaftlich rentieren kann, erfahren immer mehr Unternehmen und bauen ihr soziales Engagement weiter aus. Es hilft den Unternehmen nicht nur, mit den erhöhten Anforderungen von sozial differenzierten Mieterschaften umzugehen, sondern führt auch zu abnehmendem Vandalismus, niedrigeren Fluktuationsraten und einer höheren Kundenbindung. In einer Podiumsrunde am Dienstagvormittag stellen wir Ihnen drei ausgewählte Projekte vor, die sich durch besonderes soziales Engagement der Unternehmen auszeichnen. Moderiert wird diese Expertenrunde von Ulrike Silberberg, Chefredakteurin der DW Die Wohnungswirtschaft.

Zur Moderatorin:

Ulrike Silberberg ist seit 2011 Chefredakteurin bei der DW Die Wohnungswirtschaft in Hamburg, die zu der Haufe-Lexware GmbH & Co. KG mit Sitz in Freiburg gehört. Ulrike Silberberg hat Anfang der 1990er-Jahre bei den Bertelsmann-Fachzeitschriften als Redakteurin unterschiedlicher Bau- und Immobilienfachzeitschriften, u. a. für die DBZ – Deutsche Bauzeitschrift, angefangen. Von 2001 bis 2011 hat sie den Titel BundesBauBlatt mit dem Herausgeber Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung als stellvertretende Chefredakteurin geleitet und weiterentwickelt. Als Moderatorin für Messegesellschaften, Verbände und Firmen ist sie seit vielen Jahren im Bereich der Wohnungswirtschaft aktiv.

Veranstaltungsort:

The Westin Grand Berlin
Friedrichstraße 158 –164
10117 Berlin
Telefon: 030/202-70
www.westingrandberlin.com

The Westin Grand Berlin

Galaabend:

Jüdisches Museum Berlin
Lindenstraße 9–14
10969 Berlin
Tel: 030/259 93-300
www.jmberlin.de

Jüdisches Museum Berlin

Das Jüdische Museum Berlin ist nicht zuletzt wegen der einzigartigen, ausdrucksstarken Architektur des von Daniel Libeskind gestalteten Neubaus ein Muss für Besucher aus aller Welt. Das Gebäude setzt neue Maßstäbe, denn die Beziehung zwischen Museumsinhalt und Architektur ist hier einmalig. Auch unsere Künstler sind einmalig – Nina Burri, das Rhönrad Weltmeister Duo Wheel Sensation und Julian mit seinem tierischen Schattentheater.

Get-together:

WINDOWS of Berlin,
TOUR TOTAL
Jean-Monnet-Str. 2
10557 Berlin

WINDOWS of Berlin, TOUR TOTAL

Mitten in Berlin, direkt am Hauptbahnhof liegt das WINDOWS of Berlin im TOUR TOTAL in der 16. Etage der Deutschlandzentrale des Energiekonzerns TOTAL. In Wolkennähe erwarten uns kulinarische Genüsse von Reisers Genussmanufaktur und musikalische Highlights von Ausnahmestimme Katrin Wulff aus Hamburg.

Für alle Bilder gilt:
Jüdisches Museum Berlin, Foto: Jens Ziehes

Save the date

Horizonte2017 – Tagung

15. Jahre Horizonte20xx – 15 Jahre Impulse für die Wohnungswirtschaft!
Seien auch Sie mit dabei vom 26.-28. November 2017.